Elektrische Gesichtsbürsten zur täglichen Reinigung

Mit der richtigen Anwendung können elektrische Gesichtsreinigungsbürsten das Hautbild klären und optisch verfeinern.

Neben der manuellen Reinigungsbürste, die es bereits seit über 30 Jahren gibt, sowie den professionellen Geräten von Dermatologen und Kosmetikstudios findet man seit geraumer Zeit elektrische Modelle, die sich für den regelmäßigen Gebrauch im heimischen Badezimmer eignen. Während das Schrubben von Hand nach einiger Zeit ermüdend ist und folglich meist schnell wieder eingestellt wird und der Besuch beim Kosmetiker stetig ins Geld geht, versprechen die elektrischen Gesichtsreinigungsbürsten eine 5-10 mal effektivere Hautreinigung und Verbesserung des Hautbildes – eine regelmäßige Anwendung vorausgesetzt!
Hersteller bieten hierzu zwei verschiedene Technologien an: Die rotierende, also kreisende, und die oszillierende, also schwingende/vibrierende. Durch die Bewegung der elektrischen Reinigungsbürsten werden abgestorbene Hautschüppchen, Make-Up-Rückstände sowie andere Unreinheiten verursachenden Ablagerungen sanft von der Gesichtsoberfläche abgetragen. Gleichzeitig verhelfen die Massage ähnlichen Bewegungen der Haut zu einer effektiveren Aufnahme von Wirkstoffen, die sie aus entsprechenden Reinigungsmitteln erhält. Die neue Technologie verspricht vor allem dann einen sichtbaren Erfolg, wenn die Anwendung mit geeigneten, dem Hauttyp entsprechenden Kosmetika sowie einer gründlichen Nachbehandlung der Haut, beispielsweise mit klärenden Mizellenlösungen, einhergeht.

Wir haben einige aktuelle Modelle genauer unter die Lupe genommen und miteinander verglichen. Die Ergebnisse sehen Sie hier in unserem Öffnet internen Link im aktuellen FensterGesichtsbürsten Test.

Zur Anwendung:

Im Regelfall können die elektrischen Gesichtsbürsten mit dem eigenen Reinigungsmittel – Waschgel, Reinigungsmilch oder auf Öl basierende Produkte – angewendet werden. Der Vorteil: Die Haut muss sich nicht an neue Produkte gewöhnen, gleichzeitig muss man sich keinen teuren Mitteln verschreiben, wenn das nicht gewollt ist. Zur Reinigung feuchtet man das Gesicht an und trägt das Reinigungsmittel auf, alternativ auch direkt auf die Borsten des Aufsatzes. Nach und nach wird nun jede Gesichtspartie mit den schwingenden Borsten bearbeitet, was nicht zuletzt einen wohltuenden Massage-Effekt auf Stirn, Nase und Kinn hat. Die Augenpartie wird bei der Anwendung ausgespart, hierfür sollten spezielle Augen-Make-Up-Entferner verwendet werden. Die Gesichtsbürsten sollten maximal zweimal täglich verwendet werden - wir empfehlen eine einmalige Anwendung am Abend. Damit sich Bakterien nicht vermehren können und das Hautbild nachhaltig verschlechtern, empfiehlt sich eine gründliche Reinigung der Bürste nach jeder Anwendung. Hierzu kann man einfach Leitungswasser und Flüssigseife verwenden. Anschließend gut trocknen lassen.

Erfolg bei richtiger Anwendung

Was Gesichtsreinigungsbürsten leisten können und was nicht, ist meist nicht ganz eindeutig, denn der Erfolg ist immer von Einzelfall abhängig. Grundsätzlich eignen sich elektrische Gesichtsbürsten, ob rotierend oder oszillierend, für jeden Hauttyp. Ob Mischhaut oder Sensibelchen ist dabei unerheblich: Wichtig ist, dass die Bürste nicht auf verletzter Haut angewendet wird. Das meint Gesichtshaut mit Akne, Allergien oder sonstigen Entzündungen, die durch eine Anwendung mit der Gesichtsreinigungsbürste lediglich verschlimmert werden könnten. Das Problem: Die Bakterien werden durch die Schwingungen nur unnötig verteilt. Doch auch Frauen und Männer mit normaler Haut können empfindlich auf das Gerät reagieren. Ebenso kann eine zu häufige Anwendung zu Hautirritationen führen. Eine Garantie der Wirksamkeit für jeden Hauttyp gibt es daher – wie bei allen Kosmetika und Pflegeprodukten – nicht. Anwender sollten deshalb beachten, dass Reinigungs- und Pflegemittel immer entsprechend des individuellen Hauttyps, der einfach zu bestimmen ist, verwendet werden sollten. Mit den falschen Beautyprodukten kann auch keine Gesichtsreinigungsbürste zum strahlenden und reinen Teint führen.

Poren klären und Unreinheiten beseitigen

Viele Menschen glauben mit einer Gesichtsreinigungsbürste ihre Poren verkleinern zu können. Sie vergessen aber, oder wissen nicht, dass selbst Kosmetiksalons und Dermatologen mit ihren professionellen Technologien Schwierigkeiten haben, innerhalb kürzester Zeit Poren zu verkleinern. Was man mit einer elektrischen Gesichtsreinigungsbürste jedoch erzielen kann, ist die Reinigung der Poren, womit sie weniger sichtbar sind. Man kann Poren also optisch kleiner wirken lassen, in dem überschüssiger Talg und Schmutz entfernt werden. Hormonell bedingten Pickeln kann das Gerät ebenfalls nur schwer etwas entgegen setzen, Unreinheiten allerdings schon. Für den Hausgebrauch eignet sich die elektrische Gesichtsbürste somit dennoch, denn sie unterstützt bei der täglichen Reinigung die Klärung des Hautbildes. Gleichzeitig sorgen die sanften Schwingungen für eine verbesserte Durchblutung der Haut (Mikrozirkulation) – was wiederum zu einem frischen Aussehen und rosigen Teint verhilft!

Eine Verbesserung des Hautbildes durch Gesichtsreinigungsbürsten erzielt man dann, wenn die Anwendung regelmäßig – im Idealfall täglich – erfolgt und das über einige Wochen, wenn nicht sogar dauerhaft. Hierzu sollte man typgerechte Pflege- und Reinigungsmittel verwenden. Für eine intensivere Reinigung empfiehlt sich ein wöchentliches Peeling mit der Gesichtsbürste – vorausgesetzt der individuelle Hauttyp ist nicht zu empfindlich, denn die peelende Wirkung kann durch das Gerät verstärkt werden.

Aktuelle Modelle im Vergleich und eine Kaufempfehlung finden Sie hier: Öffnet internen Link im aktuellen FensterGesichtsbürste Test.