Gesichtswasser als Ergänzung zur Gesichtsreinigung

Ein zum Hauttyp passendes Gesichtswasser soll die Gesichtshaut nach der Reinigung unterstützen, ihren natürlichen Schutzmantel aufzubauen und Unreinheiten sowie lästiges Nachfetten verhindern.

Bestandteil der täglichen Gesichtsreinigung ist vielfach ein Gesichtswasser, das nicht nur zur Klärung der Poren, sondern auch zur Erfrischung der Haut genutzt wird. Wer auch die letzten Rückstände von Make-Up, Talg und Umwelteinflüssen von der Haut entfernen möchte, ist mit einem klärenden Gesichtswasser bestens bedient. Für alle anderen gibt es nicht antibakterielle Gesichtswasser, die der Haut einfach nur einen kleinen Frischekick geben.

Beschaffenheit und Inhaltsstoffe von Gesichtswasser

Beim Gesichtswasser handelt es sich um ein flüssiges Produkt zur Gesichtsreinigung, das in der Regel aus destilliertem bzw. gereinigtem Wasser besteht. Gesichtswasser verfügt über einen ph-Wert von 5,4, der im leicht säuerlichen Bereich liegt und damit der Haut ähnlich ist. Wer bei der Gesichtsreinigung zunächst leicht basische Produkte verwendet hat, sollte in jedem Fall im Anschluss ein Gesichtswasser verwenden, damit sich der natürliche Säureschutzmantel der Haut schnell wieder regenerieren kann. Insbesondere trockene und reife Haut profitiert von der flüssigen Unterstützung, da ihre Struktur bereits geschwächt ist und folglich länger für den regenerativen Prozess benötigt.

Mit unterschiedlichen Inhaltsstoffen werden die Gesichtswasser auf die speziellen Bedürfnisse der verschiedenen Hauttypen ausgerichtet, so dass sich für jeden ein passender Gesichtsreiniger findet. Während antibakterielle, mit Alkohol versetzte Gesichtswasser bei der Klärung der Poren helfen und das Nachfetten der Haut zu reduzieren (bei fettiger Haut), sorgen Inhaltsstoffe wie die der Kamille oder Rose für ein gepflegtes und ruhiges Hautbild (bei trockener Haut). Unreine Haut benötigt hingegen eine Mischung zwischen antibakteriellen und pflegenden Inhaltsstoffen, beispielsweise Hamamelis, die wohltun und die Poren zusammenziehen lassen.

Zur Anwendung von Gesichtswasser

Gesichtswasser ist ein Teil der täglichen Gesichtspflege und wird sowohl morgens als auch abends auf das gereinigte Gesicht aufgetragen. Das bedeutet vor allem, dass Gesichtswasser als zusätzlicher Reinigungshelfer gilt und nicht ausschließlich verwendet werden sollte. Die Anwendung erfolgt mit Hilfe eines Wattepads, das mit der Flüssigkeit angefeuchtet wird. Moderne Wattepads sind meist geriffelt, so dass sie bei der Anwendung Rückstände und Make-Up besser aufnehmen können. Zur Reinigung wird das Wattepad möglichst nur in eine Richtung gestrichen, damit Make-Up und Bakterien nicht zu stark verteilt werden. Man arbeitet von der Stirn über die Schläfen zur Wange und vom Nasenrücken über die Wangen zum Kinn. Hals und Dekolleté sollten ebenfalls gereinigt werden. Sofern das Gesichtswasser Alkohol enthält, sollten Mund- und Augenpartie ausgespart werden.

Das Gesichtswasser muss zum Hauttyp passen. Wer also zu fettiger Haut neigt, sollte auf ein alkoholhaltiges Gesichtswasser - wie das klärende Gesichtswasser von Lavera - achten, reife Gesichtshaut benötigt hingegen mehr Pflege und ist mit Rosen-Produkten bestens bedient. Neigt die Haut zu Allergien meidet man besser synthetische Zusatzstoffe, die das Hautbild empfindlich stören können. Hier können natürliche Produkte eine gute Alternative zu herkömmlichen Gesichtswassern sein. Das ein Produkt aus natürlichen Bestandteilen klärend und feuchtigkeitsspendend sein kann, beweist das Rosense Gesichtswasser (Bestseller Nr. 1 bei Amazon), das ein Destillat aus reinen Rosenblüten ist. Da ein Gesichtswasser lediglich als Ergänzung zu anderen Gesichtsreinigern zu empfehlen ist, achtet man nach Möglichkeit darauf, dass alle Beauty- und Pflegeprodukte aus einer Kosmetiklinie stammen. Diese sind in Wirk- und Inhaltsstoffen aufeinander abgestimmt und wirken am besten in Kombination.